„20 Euro für Kultur im Hinterland“

Im Folgenden ein Aufruf der RAA für hoffentlich gutes Gelingen:

Unterstützung für NICHT- neonazistische Jugend in Limbach- Oberfrohna

„20 Euro für Kultur im Hinterland“

Limbach hat Bekanntheit erreicht: neonazistische Angriffe – landes- & bundesweite Versammlungen der NPD – Beteiligung der NPD im Bündnis „gegen Gewalt & Extremismus“ – Ausschluss der NPD nur auf öffentlichen Druck und gebunden an den Ausschluss der Partei ´Die Lìnke` – neonazistische Angriffe


In Limbach gibt eine Gruppe Jugendlicher nicht auf:

* ihre eigene Vorstellung von Jugendkultur zu leben *

* das Problem Neonazismus zu benennen *

* sich seit zwei Jahren um lokale Unterstützung hierfür zu bemühen *

Dieses Durchhalten braucht Erfolge. 

Die Durchführung eines Festivals in Limbach-Oberfrohna mit dem Namen „Stay Rebel“ wäre ein Zwischenerfolg. Mit der Aktion „20 Euro für Kultur im Hinterland“ streben Jugendliche aus Limbach das Ziel an, die notwendigen 1500,- Euro Spenden einzuwerben. Das sind 75mal 20 Euro. Wenn dies in den kommenden sechs Wochen gelingt, ist es für die Jugendlichen realistisch, das Konzert im Juli zu organisieren.

Spenden Sie 20 €

zugunsten NICHT- neonazistischer Jugend in Limbach

Die Opferberatung des RAA Sachsen e.V. startet mit 100 €. Unterstützen Sie mit 20 €.

Wir geben den Zwischenstand 14tägig bekannt. Daran fügen wir eine aktuelle Liste der nicht anonymen Spender_innen an.

Zur ersten Zwischenstandsmeldung in zwei Wochen, am 25. Mai würden wir uns freuen, bereits erste Eingänge mitteilen zu können.

Spendenkonto:

RAA Sachsen e.V.

Konto: 0643998600

BLZ: 850 802 00

Verwendungszweck: Limbach

Spenden sind steuerlich absetzbar. Wir stellen gern Spendenquittungen aus.

Mit sportlichen Grüßen

Juliane Wetendorf und André Löscher

____________________________________________________________

RAA Sachsen e.

This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.