Yalla Chemnitz

Ählan bik in der Mühlenstraße 102.

Hier hat vor kurzem der Shop einer deutschen Tochterfirma des Dubaier Unternehmens  Faysal al Zarooni seine Pforten geöffnet. Nach einigem Tumult um den Namen des Geschäfts „Brevik“ wurde dieser nun in „Tönsberg“ abgeändert.

Das ändert allerdings nichts an der Tatsache, das hier weiter Nazisscheiße verkauft und öffentlich zur Schau gestellt wird.

Sollte es zu weiteren Protesten kommen stehen laut interner Kreise noch einige Namen wie bspw. Jumeirah  oder Al Mamzar zur Verfügung, die in chemnitzer Stahl zu schmieden seien.

Hanka Kliese (SPD) schloß sich daraufhin mit einigen leer stehenden Häusern und einer umherfliegenden Morgenpost von 2008 zum Bündnis „Bunter Brühl“ zusammen um mal so richtig Rabbatz zu machen. Farbbeutel ole´!

Es bleibt also spannend in der Stadt. Tebqa-älä-cher Brühl!

This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.