Für kein ruhiges Nachbarbundesland!

Da kann die sächsische Exekutive im Antiextremismuswahn gleich auch noch einen Beitrag zum Papstbesuch leisten und kutscht mal eben im neuen blauen Gewand ins eigene „Hinterland“ und fällt unversehens in Jena ein…

„unüblich aber zulässig“ nennt das Thüringer Innenministerium die sächsische Interpretation polizeilicher Länderaufgaben…

Für übliche Auslegungen von Demokratie ist in Sachsens Koalition aber scheinbar schon länger keine_r mehr zuständig.

Weitere Infos zum Hausbesuch in Jena unter: http://de.indymedia.org

 

This entry was posted in Extremismus geht nicht. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.