Extremismus – Wissenschaft oder Propaganda?

Was Jahre nicht gelang, geht nun doch und wird sicher herzlich…

Diskussion / Vortrag
25.10.2012 | 19:00 Uhr TU Chemnitz, Chemnitz

Mit Prof. Dr. Wolfagng Wippermann, Prof. Dr. Eckhard Jesse, Friedrich
Burschel; Moderation: René Heilig

PODIUMSDISKUSSION ZU BRENNENDEN FRAGEN DER GEGENWART

Was ist eigentlich »Extremismus«? Und wer definiert das? Wer hat Interesse an »Extremismusklauseln«? Wird »Extremismus« instrumentalisiert? Nach welchen Kriterien arbeitet der Verfassungsschutz? Und wer schützt überhaupt
wen?

Wolfgang Wippermann ist Professor für Neuere Geschichte an der FU Berlin.
Seine Hauptforschungsgebiete sind Antiziganismus, Faschismus, Kommunismus und Antisemitismus.

Eckhard Jesse ist Politologe an der TU Chemnitz und Publizist. Jesses
Forschungsschwerpunkte sind die Demokratie-, Extremismus und
Totalitarismus- sowie Wahl- und Parteienforschung.

Friedrich C. Burschel ist Historiker und Politologe. Er arbeitet bei der
Rosa Luxemburg Stiftung, ist freier Journalist und Beobachtungs-Objekt des Verfassungsschutzes. Er ist Autor von Publikationen zum Neonazismus und
Strukuren/Ideologien der Ungleichwertigkeit in der Bundesrepublik.

Eine Veranstaltung des StuRa TU Chemnitz, in Kooperation mit der
Tageszeitung »neues deutschland« und der Rosa-Luxemburg Stiftung

Weiter Infos unter rosalux

This entry was posted in Extremismus geht nicht. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.